Anmeldung

Passwort vergessen




News

28.11.2019

VG Kassel: Islamistischer Gefährder aus dem Werra Meißner Kreis

Die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Kassel hat durch Beschluss vom 26.11.2019 einen Eilantrag eines irakischen Staatsangehörigen abgelehnt, mit dem letzterer seine Abschiebung in den Irak verhindern wollte.

http://www.wkdis.de/aktuelles/images/aktuelles-auslnder_abschiebung.jpg

Der Antragsteller - ein irakischer Staatsangehöriger - reiste zusammen mit seiner Familie (Eltern und Geschwister) im Jahr 2015 ins Bundesgebiet ein. Die Familie stellte nach der Einreise Anträge auf Gewährung von Asyl, woraufhin das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bundesamt) allen Familienangehörigen den sogenannten subsidiären Schutzstatus zuerkannte. Infolgedessen wurde dem Antragsteller eine Aufenthaltserlaubnis erteilt. Gegen den Antragsteller war zwischenzeitlich Anklage beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main - Staatsschutzsenat - u.a. wegen einer schweren staatsgefährdenden Straftat erhoben worden.

Der Antragsteller wurde anklagegemäß verurteilt. Mit Bescheid vom 06.02.2019 nahm das Bundesamt den subsidiären Schutzstatus zurück. Aufgrund dessen widerrief das Regierungspräsidium Kassel durch Bescheid vom 23.05.2019 die erteilte Aufenthaltserlaubnis, ordnete die sofortige Vollziehbarkeit des Widerrufs an und drohte dem Antragsteller die Abschiebung in den Irak an. Gegen diesen Bescheid erhob der Antragsteller Klage und stellte zugleich einen Eilantrag im Hinblick auf die Anordnung der sofortigen Vollziehung des Widerrufs.

Nach Ablehnung dieses Eilantrags durch die 4. Kammer erfolgte am 26.11.2019 die Abschiebung des volljährigen Antragstellers durch das Regierungspräsidium Kassel in den Irak, nachdem die Kammer auch den dagegen gerichteten Eilantrag abgelehnt hatte.

Quelle: Pressemitteilung Nr. 13/2019 des VG Kassel vom 27.11.2019